Impressum | Startseite  | Besucher: 1112032 

57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17
>
  

1989

World Games in Karlsruhe

International of France in Paris

Am 20. und 21.01. fanden in Paris die 4. Internationalen Meisterschaften von Frankreich statt. (Bericht in DKV-Heft 2/1989)

Vierzehnte Europameisterschaft der Frauen, Junioren und Jugend in Paris

Vom 3. bis 5. Februar 1989 fanden in Paris die Vierzehnten Europameisterschaften der Frauen, Junioren und Jugend statt. (Bericht im Karatemagazin 2/1989)

Bundesverdienstkreuz für Jürgen Seydel

Der Bundespräsident hat Jürgen Seydel das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Auszeichnung wurde am 9. Februar 1989 im Rathaus von Usingen (Taunus) vorgenommen. (Bericht im Karatemagazin 2/1989)

Länderkampf Deutschland – Angola in Luanda (Angola)

Am 20.02.1989 fand in Luanda ein Länderkampf zwischen Deutschland und Angola statt. (Bericht in DKV-Heft 3/1989)

DKV-Mitgliederversammlung in Lübeck

Die Mitglieder des DKV-Präsidiums wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Herbert Ritter wechselte vom Amt des Schatzmeisters zum hauptamtlichen Geschäftsführer (ab 01.04.). Als neuer Schatzmeister wurde Rolf Hecking gewählt. (Bericht im Karatemagazin 3/1989)

Dutch Open in Den Haag (Holland)

Am 04.03.1989 fand in Den Haag die Dutch Open statt. Erfolgreichste Deutsche waren Ramona Beyer (Kumite bis 60 kg) und Olaf Gundel (Kumite bis 65 kg) mit jeweils einem 2. Platz. Bronzemedaillen holten Detlev Hauck und Alwin Böhm (beide im Schwergewicht). (Bericht in DKV-Heft 3/1989)

12. Deutsche Meisterschaften in Homburg/Saar

Am 7. und 8. April 1989 fanden in Homburg/Saar die Zwölften Deutschen Karatemeisterschaften statt. Das Niveau sei gut gewesen, bis auf den Bereich Kata, der mit Ausnahme von Simone Schreiner kein internationales Niveau vorzeigen könne. Höhepunkt war eine Vorführung von Efthimos Karamitsos und dessen Bruder, die beide „Karate in Reinkultur“ demonstrierten. (Bericht in Karatemagazin 3/1989)

Länderkampf gegen Italien in Verbania (Italien)

24. Europameisterschaft der EKU

Vom 5. bis 7. Mai 1989 fand in Titograd (Hauptstadt von Montenegro) die 24. Europameisterschaft der EKU statt. Etwas ungewöhnlich war die Organisation (alle Kata-Wettbewerbe auf einem Tag), auch fielen zwei Leistungsträger wegen Verletzungen aus (Wolfgang Hagge und Ralf Wintergerst). Das Abschneiden war im Kata-Bereich gut, im Bereich der Kumite-Mannschaft wohl eher nicht. (Bericht im Karatemagazin 3/1989)

Women International Tournament in St. Maxime

Am 20.05.1989 wurde zum zweiten Mal das internationale Frauenturnier in Ste. Maxime ausgetragen. (Bericht in DKV-Heft 4/1989)

Gogen Yamaguchi verstorben

Am 20. Mai 1989 verstarb Goju-Ryu-Meister Gogen Yamaguchi in Tokio im Alter von 80 Jahren. (Bericht im Karatemagazin 4/1989)

Europacup der Vereinsmannschaften in Bratislava/ CSSR

2. Länderpokal der Frauen in Trier

Am 10.06.1989 fand in Trier der 2. Länderpokal der Frauen statt. (Bericht in DKV-Heft 4/1989)

Deutsche Hochschulmeisterschaft in Tübingen

3. World Games in Karlsruhe

Im Rahmen der World Games in Karlsruhe (20.-30.07.1989) messen sich die DKV-Athleten mit einer überaus starken internationalen sportlichen Konkurrenz. Die Karatekas können an den drei Wettkampftagen 18.000 Zuschauer im Oval der Europahalle für Karate begeistern. Der WUKO-Präsident, Jacques Delcourt, lobt die perfekte Organisation und das gesamte Umfeld der Karateveranstaltungen. Die ARD berichtet über Finalkämpfe in Kumite und Kata. (Bericht im Karatemagazin 5/1989)

World Wado Karate Cup in London

Am 26. und 27. August 1989 fand in London der World Wado Karate Cup statt. Die erfolgreichsten Länder waren bei diesem Turnier Japan, Holland und England. (Bericht in DKV-Heft 6/1989)

Vergleichkampf Deutschland – japanische Studentenmannschaft – Dänemark in Frankfurt

Am 29.08.1989 fand in Frankfurt ein Dreiländerkampf zwischen Deutschland, Japan und Dänemark statt. (Bericht in DKV-Heft 6/1989)

Karate-Hochschul-WM in London

Helsinki-Cup (Finnland)

Nach einer einjährigen Pause entsandte der DKV zum 14. HIOC (Helsinki International Open Cup) eine Mannschaft. (Bericht in DKV-Heft 6/1989)

4. Goju-Ryu Europameisterschaft in Dortmund

Am 23. und 24. September fand die 4. Goju-Ryu-Europameisterschaft in Dortmund statt. (Bericht in DKV-Heft 6/1989)

1. Internationale Meisterschaft in Hamburg

Am 30. September 1989 fand die erste Internationale Deutsche Karatemeisterschaft in Hamburg statt. Gute Kumite-Wettkämpfe bei geringen Zuschauerzahlen kennzeichneten diese Veranstaltung, die hochkarätig besetzt war. Aufsehen erregte das Startverbot von Simone Schreiner im Finale, weil sie regelwidrig nicht bei der Eröffnung der Finalveranstaltung anwesend war. (Bericht im Karatemagazin 6/1989)

Efthimios Karamitsos erhält das silberne Lorbeerblatt

Aus Anlass der ersten Internationalen Deutschen Karatemeisterschaften in Hamburg erhielt Efthimios Karamitsos das silberne Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland (dies ist die höchste Ehrung, die einem Sportler in Deutschland zuteil werden kann). (Bericht im Karatemagazin 6/1989)

Außerordentliche Bundesversammlung

Die Präsidenten der Landesverbände und das DKV-Präsidium verabschieden auf der außerordentlichen Bundesversammlung in Hamburg die Schiedsgerichtsordnung des Deutschen Karate Verbandes. Der Sportdirektor legt das Konzept für die Einführung einer Karate-Bundesliga vor, das die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften ablösen wird. Anläßlich der Deutschen Meisterschaft soll eine Play-Off-Runde für die jeweils vier ersten Mannschaften aus der Süd- und Nordgruppe durchgeführt werden.

Deutsche Jugend- und Schülermeisterschaft in Breisach

Am 14.10.1989 fand in Breisach die Deutsche Jugend- und Schülermeisterschaften statt. (Ergebnisse in DKV-Heft 6/1989)

Shotokan Cup in Bottrop

Am 21. Oktober 1989 fand in Bottrop der Shotokan Cup statt. (Ergebnisse in DKV-Heft 1/1990)

Ibusz World Cup in Budapest (Ungarn)

Am 27.10.1989 fand der dritte Karate-World-Cup in Budapest statt. Erstmals nahmen bei diesem internationalen Turnier der WUKO Sportlerinnen und Sportler der Sowjetunion teil. Sie konnten teilnehmen, weil der sowjetische Schachweltmeister Gari Kasparow die sowjetischen Karateka gesponsert hatte. Der technische Standard dieser Meisterschaften lag wohl bis auf wenige Ausnahmen nicht so hoch, die Organisation war anscheinend chaotisch. (Bericht im Karatemagazin 1/1990)

11. Zürich-Cup

Am 29.10.1989 fand im Anschluss an einen Lehrgang in Zürich der 11. Zürich-Cup statt. Die Deutsche Junioren Nationalmannschaft belegte dabei den ersten Platz. (Bericht in DKV-Heft 1/1990)

Deutsche Junioren-Meisterschaften in Montabaur

Am 4. und 5. November 1989 fanden in Montabaur die Deutschen Junioren-Meisterschaften statt. (Bericht im Karatemagazin 1/1990)

Europäischer Shotokan-Cup (ESKA) in Athen

Athen war erstmalig Austargungsort einer großen internationalen Karate-Veranstaltung mit immerhin 21 teilnehmenden Ländern: Am 04.11.1989 fand nämlich der europäische Shotokan-Cup in Athen statt. (Bericht in DKV-Heft 1/1990)

Swedish Open in Göteborg (Schweden)

1. International Open Championchip in Leopoldsburg/ Belgien

15. Bohemia-Cup in Prag

Am 25.11.1989 fand in Prag der 15. Bohemia-Cup statt. (Bericht in DKV-Heft 1/1990)

Deutschlandpokal in Bonn

Am 02.12.1989 fand in Bonn der Deutschlandpokal statt. Ergebnisse: Kumite-Mannschaftswettbewerb: 1. Nordrhein-Westfalen, 2. Bremen, 3. Hessen Kata-Mannschaftswettbewerb: 1. Nordrhein-Westfalen, 2. Bayern, 3. Hessen (Bericht in DKV-Heft 1/1990)

Deutsche Karate-Hochschulmeisterschaften in Köln

Int. Bodenseeturnier in Singen

Karate im DTSB aufgenommen

Im Frühjahr 1989 beschloss das Sekretariat des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB) der DDR, Karate als Sportart aufzunehmen und in den deutschen Judoverband (DJV) der DDR zu integrieren. (Bericht im Karatemagazin 6/1989)

Der DKV entdeckt die Älteren

Bundestrainer Ochi und Honorartrainer Nöpel luden erstmalig die älteren Karateka im DKV zu einem Lehrgang nach Coburg ein. Die Altersgrenze wurde auf 30 Jahre festgesetzt. (Bericht im Karatemagazin 4/1989)

Karate als Breitensport entdeckt

Als erstes Bundesland legte Nordrhein-Westfalen eine breite Breitensportkonzeption vor. (Bericht im Karatemagazin 1/1990)

1989