Impressum | Startseite  | Besucher: 1083696 

57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17
>
  

 

Glossar

Sound-Karate


Die Multimedia- / Sound-Karate - Konzeption

Diese Konzeption des italienischen Karateverbandes wurde durch den DKV-Schulsportreferenten Ralf Brünig 2001 für das deutsche Schulwesen adaptiert. Sie stellt erstmalig ein durchgängiges Karateprojekt dar, das alle Kinder zwischen der 1. Klasse der Primarstufe, bzw. einem Alter von ca. 6 Jahren, und der 13. Klasse der Sekundarstufe II, bzw. einem Alter von ca. 19 Jahren, erfasst.

Die Inhalte der Konzeption sind ausdrücklich nicht auf die Ausbildung von Spezialisten ausgerichtet. Durch ihren multimedialen Ansatz soll eine breite Ausbildung der sportlichen Grundlagen (motorische, athletische, ...) ermöglicht werden. Der gezielte strukturierte Einsatz von verschiedenen Medien im Unterricht hilft das Training abwechslungsreich und motivierend zu gestalten. Bei dieser multi-medialen Schulung stellt der Einsatz aktueller Popmusik einen besonders motivierenden Schwerpunkt dar.

Durch den Einsatz von Bällen bei der Technikschulung und bei Partnerübungen wird der letzte Rest eines ohnehin schon minimalen Verletzungsrisikos eliminiert. Die Inhalte sind wegen ihrer besonderen bewegungserzieherischen Relevanz für den schulischen Sportunterricht genauso gut geeignet wie wegen ihrer sozialerzieherischen Wirkung. Inhalte der „Sound-Karate“-Konzeption: Basis -Parcours: Zirkel, Technik-Kombinationen, Techniken mit Softball, Sound- Karate, Kumite Sound-Karate im Vereinssport / Stiloffenes Karate Die Inhalte der Sound-Karate-Konzeption werden gleichermaßen in den Schul- wie in den Vereinssport eingebracht. Da die Bedingungen, vor allem die rechtlichen Voraussetzungen, hierfür jeweils äußerst unterschiedlich sind, war es sinnvoll, von vornherein konzeptionell die Ausbildungsgänge zum „Sound-Karate-Trainer“ im Schulsport/im Verein differenziert anzulegen. Wer seine Karate-Ausbildung in Schule oder Verein auf Grundlage der Sound-Karate-Konzeption erhält, kann Gürtelprüfungen nach dem Prüfungsprogramm des neu geschaffenen „Stiloffenes Karate“ absolvieren. Ralf Brünig, DKV-Schulsportreferent 9/2006

Zurück